Brauchen Sie eine datenschutzkonforme Cookie-Richtlinie?

Unser kostenloses Audit für Ihre Website zeigt Ihnen, welche Cookies Ihre Website verwendet. Diese Informationen sind wichtig, damit die Cookiebot CMP eine Cookie-Richtlinie generieren kann.

    Haben Sie Schwierigkeiten, Ihre Verantwortung für den Datenschutz zu verstehen? Möchten Sie die Verwendung von Cookies auf Ihrer Website datenschutzkonform gestalten? Wir können Ihnen dabei helfen.

    cookie checker illustration

    Eine der wichtigsten Anforderungen der Datenschutzgesetze, einschließlich der DSGVO, besteht darin, die Nutzer darüber zu informieren, welche Daten Sie sammeln, mit welchen Mitteln und zu welchem Zweck. Die Cookie-Richtlinie auf Ihrer Website wird häufig genutzt, um diese Informationen anzuzeigen. Sie muss auch stets auf dem neuesten Stand gehalten werden, wenn sich Ihre Website, die von Ihnen verwendeten Cookies und anderen Tracking-Technologien sowie die rechtliche Situation ändern.

    Die Cookiebot CMP kann Ihnen hierbei helfen. Mit den leistungsstarken und automatischen Kernfunktionen erkennt, meldet und verwaltet die CMP Cookies. So unterstützt die CMP Sie dabei, genaue Informationen über die Cookie-Nutzung zu erfassen und darüber zu berichten und diese Informationen auf dem neuesten Stand zu halten.

    • Monitoring: Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Cookies und Tracking-Technologien, die Ihre Website verwendet, und ermöglichen Sie die Benachrichtigung und Einwilligung der Nutzer
    • Kontrolle: Falls erforderlich, verhindern Sie, dass Cookies verwendet werden, wenn der Nutzer keine Einwilligung abgegeben hat
    • Einwilligung: Holen Sie informierte, granulare Einwilligungen der Nutzer ein und speichern Sie sie, um DSGVO-Konformität zu erreichen

    Die Cookiebot CMP generiert automatisch eine Cookie-Richtlinie für Sie, die Sie in Ihre Datenschutzerklärung oder an anderer Stelle auf Ihrer Website einfügen können.

    Muss meine Website eine Cookie-Richtlinie haben?

    Wir können keine Rechtsberatung anbieten und empfehlen daher, einen qualifizierten Rechtsbeistand zu konsultieren, wenn es um Ihre spezifische Geschäftssituation und die spezifische Datenerfassung Ihres Unternehmens geht. Wenn Ihre Website jedoch personenbezogene Daten von Kunden oder Besuchern sammelt, die in der EU oder einem anderen Land oder einer anderen Region wohnen, die durch Datenschutzverordnungen geschützt sind, insbesondere wenn diese Daten weitergegeben oder verkauft werden, dann brauchen Sie höchstwahrscheinlich eine Cookie-Richtlinie (auch Cookie Policy oder Cookie Privacy Policy genannt).

    Je nachdem, welche Vorschriften Sie einhalten müssen und welche Cookies Ihre Website verwendet, wird die Cookie-Richtlinie unterschiedliche Informationen enthalten.

    Sie sollte in einer klaren, für den Durchschnittsbürger verständlichen Sprache verfasst sein. Am häufigsten werden in einem Cookie-Hinweis oder einer Cookie-Richtlinie konkrete Angaben darüber verlangt, welche Daten Sie mit Cookies und mit welchen Mitteln und zu welchen Zwecken erheben. Üblich sind auch Informationen über die Rechte der Nutzer/Verbraucher und darüber, wie sie diese ausüben können (und wie sie Sie dazu kontaktieren können).

    Klare und umfassende Cookie-Richtlinien sind auch ein hervorragendes Mittel, um Vertrauen bei den Nutzern aufzubauen und zu zeigen, dass Sie ihre Rechte und Wahlmöglichkeiten respektieren.

    Welche Informationen muss meine Cookie-Richtlinie enthalten?

    Wir können keine Rechtsberatung anbieten und empfehlen daher, einen qualifizierten Rechtsbeistand zu konsultieren, wenn es um Ihre spezifische Geschäftssituation und die spezifische Datenerfassung in Ihrem Unternehmen geht. Sie sollten auch die Anforderungen an die Cookie-Richtlinie in den für Sie relevanten Datenschutzverordnungen wie der DSGVO prüfen. Es gibt jedoch eine Reihe von Informationen, die üblicherweise in einer Cookie-Richtlinie enthalten sein müssen. Beachten Sie, dass eine Cookie-Richtlinie und eine Datenschutzerklärung nicht dasselbe sind, obwohl eine Cookie-Richtlinie Teil einer umfassenderen Datenschutzerklärung sein kann.

    Eine Cookie-Richtlinie sollte folgende Kriterien erfüllen:

    – Sie sollte in einem transparenten, kurz und bündigen, verständlichen und leicht zugänglichen Format dargestellt werden
    – Sie sollte in klarer, einfacher Sprache verfasst sein (vor allem, wenn Daten von Kindern verarbeitet werden und die Datenschutzinformationen diese einschließen müssen)
    – Sie sollte rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden (beachten Sie, dass nach einigen Vorschriften die Nutzer informiert werden müssen, bevor sie ihre Einwilligung geben oder verweigern, und beides muss geschehen, bevor Daten gesammelt werden)
    – Sie sollte unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden

    Der Inhalt Ihrer Cookie-Richtlinie hängt von den gesetzlichen Bestimmungen und der Datenverarbeitung Ihres Unternehmens ab, sollte aber für Ihre Website Folgendes enthalten:

    – Die verschiedenen Arten und Kategorien von Cookies, die verwendet werden
    – Die Dauer der einzelnen Cookies und Tracking-Technologien (wie lange sie in den Browsern der Nutzer aktiv bleiben)
    – Die Kategorien personenbezogener Daten/Informationen, die jedes Cookie sammelt und verarbeitet
    – Der Zweck jedes Cookies (für notwendige Funktionen, Statistiken, Marketing usw.)
    – Dritte, mit denen jedes Cookie personenbezogene Daten austauscht
    – Länder/Regionen, an die jedes Cookie personenbezogene Daten sendet (falls zutreffend)
    – Informationen darüber, wie Nutzer ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies auf Ihrer Website erteilen, ablehnen, ändern oder überprüfen können

    Es gibt vier Hauptkategorien von Cookies:

    – Notwendige (oder essenzielle) Cookies
    – Präferenz-Cookies
    – Statistik-Cookies
    – Marketing-Cookies

    Für notwendige Cookies ist oft keine Einwilligung erforderlich, da sie für das Funktionieren einer Website notwendig sind. Ihre Verwendung und die verarbeiteten Daten sind unbedenklich und beispielsweise für das Marketing nicht wertvoll. Bei den anderen Arten von Cookies ist es wahrscheinlicher, dass die Einwilligung des Nutzers gemäß den meisten Vorschriften erforderlich ist. Sie sollten zudem genau prüfen, welche Arten und spezifischen Cookies Ihre Website verwendet und welche Vorschriften für Sie gelten, um die für Sie passende Consent Management-Lösung zu ermitteln.

    Ist eine Cookie-Richtlinie dasselbe wie eine Datenschutzerklärung?

    Nein, sie sind nicht dasselbe, obwohl eine Cookie-Richtlinie ein Teil einer umfassenderen Datenschutzerklärung sein kann. Eine Datenschutzerklärung umfasst alle Möglichkeiten, wie Ihre Website und/oder Ihr Unternehmen Daten von Nutzern sowohl offline als auch online sammeln, verarbeiten und speichern kann. Eine Cookie-Richtlinie bezieht sich hingegen speziell auf die Cookies und andere auf Ihrer Website eingebettete Tracking-Technologien, die personenbezogene Daten von Kunden und Besuchern verarbeiten. Aus diesem Grund enthalten Websites oft sowohl eine Cookie-Richtlinie als auch eine Datenschutzerklärung, wobei die Cookie-Richtlinie einen Unterabschnitt der Datenschutzerklärung darstellt.

    Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass die Cookie-Richtlinie sehr viel häufiger aktualisiert werden muss, da Websites ständig aktualisiert werden, sich Technologien ändern und Cookies und ihre Verwendung dynamisch sind (und sich für Nutzer bei wiederholten Besuchen der Website oft ändern).

    Mit einer Consent Management-Lösung wie der Cookiebot CMP können Sie regelmäßig alle Cookies und Tracking-Technologien auf Ihrer Website erkennen und verwalten. Die CMP blockiert auch die Verwendung von Cookies, bis die Einwilligung des Nutzers eingeholt wurde, je nach den einschlägigen Datenschutzverordnungen, und erstellt eine automatische Cookie-Richtlinie, die Sie auf Ihrer Website verwenden können.

    Haben Sie noch Fragen?

    Bekannt aus

    Financial Times
    BBC Logo
    Bloomberg
    Forbes
    Techcrunch

    Mit der Cookiebot CMP können Sie Ihre Website sowie die Verwendung von Cookies auf Ihrer Website datenschutzkonform machen. Die CMP ist ganz einfach einzurichten, benutzerfreundlich anzupassen und nutzt eine leistungsstarke Scanning-Technologie, die Ihnen hilft, Datenschutzkonformität für die Verwendung von Cookies gemäß der DSGVO und anderer Verordnungen zu erreichen und aufrechtzuerhalten sowie eine Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie zu erstellen und stets zu aktualisieren. Und das Beste daran: Sie können kostenlos loslegen. Und so geht’s.

    Automatiseret cookie-scanning og deklaration

    1. Scannen Sie Ihre Website

    Geben Sie einfach die Adresse Ihrer Webseite ein, um einen kostenlosen Scan durchzuführen, der die von Ihnen verwendeten Cookies und andere Tracking-Technologien aufspürt und Sie darüber informiert, ob diese datenschutzkonform eingesetzt werden.

    2. Starten Sie mit Ihrer kostenlosen Testversion

    Melden Sie sich für Ihre kostenlose 30-tägige Testversion an. Ganz schnell und einfach – in nur 3 einfachen Schritten, die keine IT- oder juristischen Ressourcen erfordern. Profitieren Sie von einer hochmodernen Consent Management-Lösung mit automatischem Monitoring und Blocken von Cookies.

    3. Passen Sie Ihre CMP an Ihre Bedürfnisse und Anforderungen an

    Passen Sie das Erscheinungsbild und das Messaging der CMP mit benutzerfreundlichen Tools an die einschlägigen Vorschriften und das Branding Ihres Unternehmens an. Bieten Sie klares Messaging und Einwilligungsoptionen, um Vertrauen aufzubauen und die Opt-In-Raten zu erhöhen. Zudem können Sie auch eine mit der Cookiebot CMP automatisch generierte Cookie-Richtlinie in Ihre Datenschutzerklärung einfügen oder an einer anderen Stelle auf Ihrer Website platzieren.

    DIE MEISTGENUTZTE LÖSUNG FÜR DIE DATENSCHUTZ­KONFORME
    NUTZUNG VON COOKIES UND ONLINE-TRACKING

    Von mehr als

    Webseiten genutzt

    Verwaltet mehr als

    Nutzereinwilligungen

    Unterstützt mehr als

    Sprachen

    Häufig gestellte Fragen

    Sehen alle Datenschutzverordnungen eine Cookie-Richtlinie auf der Website vor?

    Die Vorgabe, die Nutzer über die Datenerfassung und -verarbeitung zu informieren, ist in der DSGVO und anderen Gesetzen Standard, und das schließt auch die Verwendung von Cookies ein. Eine Cookie-Richtlinie (und eine Datenschutzerklärung insgesamt) tut genau das.

    Die Datenschutzbestimmungen räumen den Verbrauchern bestimmte Rechte ein, und auch wenn sich diese Rechte je nach Verordnung unterscheiden, ist die Anforderung, die Nutzer über ihre Rechte zu informieren und darüber, wie sie diese ausüben können, ebenfalls Standard.

    Selbst wenn eine Website nicht direkt oder im Wesentlichen mit der Datenverarbeitung Geld verdient, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen erforderlich ist, wenn personenbezogene Daten mit Hilfe von Cookies erfasst werden. Und eine Cookie-Richtlinie ist Teil davon.

    Die Transparenz, die ein Datenschutzhinweis bietet, und die Tatsache, dass durch ihn die Rechte und Einwilligungsentscheidungen der Nutzer respektiert werden, schafft Vertrauen und fördert ein höheres Engagement und langfristige Beziehungen.

    Gibt es ein Template oder einen Generator, mit dem ich meine Cookie-Richtlinie erstellen kann?

    Mit der Installation von Cookiebot CMP wird Ihre Website monatlich (oder öfter, wenn Sie es wünschen) gescannt, wobei die verwendeten Cookies gemäß den relevanten Datenschutzanforderungen erkannt und kontrolliert werden. Es wird auch eine benutzerdefinierte Cookie-Richtlinie für Ihre Website erstellt, die nicht nur allgemein ist, sondern vollständig und regelmäßig aktualisiert wird, wenn sich Ihre Cookie-Nutzung ändert. Dadurch bietet sie Ihren Nutzern Transparenz und Kontrolle bei der Ausübung ihrer Datenschutzrechte.

    Diese Cookie-Richtlinie kann in Ihre Datenschutzerklärung oder auf einer separaten Seite eingefügt werden und hilft Ihnen, Ihren gesetzlichen Verpflichtungen zum Datenschutz nachzukommen und gleichzeitig das Vertrauen der Nutzer zu stärken.

    Was sind Rechtsgrundlagen?

    Gemäß der DSGVO sind Rechtsgrundlagen oder die „Rechtmäßigkeit der Verarbeitung” rechtlich zulässige Gründe für Unternehmen oder andere Organisationen, personenbezogene Daten zu sammeln und zu verarbeiten.

    Die Einwilligung der Nutzer ist eine Rechtsgrundlage, obwohl die DSGVO insgesamt sechs auflistet. Eine „betroffene Person” ist eine Person, deren personenbezogene Daten verarbeitet werden, z. B. E-Commerce-Kunden, Besucher von Webseiten, App-Nutzer usw.

    Die Rechtsgrundlagen der DSGVO sind:

    • die erteilte Einwilligung der betroffenen Person (z. B. der Nutzer)
    • die Erfüllung eines Vertrages mit der betroffenen Person
    • die Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, der der für die Datenverarbeitung Verantwortliche (z. B. das Unternehmen) unterliegt
    • der Schutz lebenswichtiger Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person
    • das öffentliche Interesse oder wenn der für die Verarbeitung Verantwortliche eine öffentliche Aufgabe wahrnimmt
    • berechtigte Interessen, die von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen oder einem Dritten verfolgt werden, z. B. aus individuellem, kommerziellem oder gesellschaftlichem Interesse

    Das berechtigte Interesse wird häufig zur Rechtfertigung der Datenverarbeitung herangezogen, kann aber nur schwer angemessen bewiesen werden. Die sicherste Rechtsgrundlage für viele Arten und Zwecke der Datenverarbeitung ist die Einholung und sichere Verwaltung der Einwilligung der Nutzer mit einer Consent Management-Lösung.

    Was sind „personenbezogene Daten”?

    Im Allgemeinen können sich personenbezogene Daten auf alle Informationen beziehen, die sich auf eine Person beziehen und es ermöglichen, diese Person direkt oder indirekt zu identifizieren. Dabei kann es sich um offensichtliche Daten wie Namen, Ausweisnummern oder E-Mail-Adressen handeln oder um weniger offensichtliche Daten, die nur in Kombination mit anderen Daten identifizierbar sind, wie IP-Adressen oder Browser-Cookie-Informationen.

    Es gibt vier Arten von Cookies, die das Funktionieren von Websites unterstützen und unter anderem Analytics, Marketing und die Anpassung der Nutzererfahrung ermöglichen. Viele dieser Cookies erfassen personenbezogene Daten und erfordern gemäß vieler Datenschutzgesetze die Einwilligung des Nutzers.

    Es gibt auch eine zusätzliche Kategorie „sensibler” personenbezogener Daten, bei denen es sich um Informationen handelt, die zwar identifizierbar sind, aber bei Missbrauch auch Schaden anrichten könnten. Dazu gehören Daten wie Geschlecht, religiöse Überzeugungen, politische Zugehörigkeit oder medizinische Informationen. Einige technische Informationen wie biometrische Daten oder Geolokalisierungsdaten können ebenfalls in diese Kategorie fallen, wenn die Absicht besteht, sie zur Identifizierung einer Person zu verwenden.

    Muss ich für jede Datenerfassung eine Einwilligung des Nutzers einholen?

    Wir können keine Rechtsberatung anbieten und empfehlen daher, einen qualifizierten Rechtsbeistand zu konsultieren, wenn es um Ihre spezifische Geschäftssituation und die spezifische Datenerfassung Ihres Unternehmens geht.

    Insgesamt ist es wichtig zu wissen, welche Vorschriften Sie einhalten müssen. Ihre Pflichten können sich zum Beispiel im Rahmen der DSGVO im Vergleich zu den Datenschutzgesetzen in den Vereinigten Staaten unterscheiden. Für notwendige oder essenzielle Cookies ist oft keine Einwilligung erforderlich, für andere Arten jedoch schon. Es ist wichtig zu wissen, welche Cookies Ihre Website verwendet und für welche Zwecke, und dies in Ihrer Cookie-Richtlinie mitzuteilen, zusätzlich zur Einholung der Einwilligung, wo dies erforderlich ist.

    Abgesehen von den rechtlichen Anforderungen ist es jedoch wichtig, den Nutzern Transparenz über die Datenerfassung und -verwendung zu bieten und ihre Einwilligung einzuholen und zu respektieren, um ein positives Nutzererlebnis zu schaffen, das das Vertrauen in Ihr Unternehmen stärkt und dazu beiträgt, ein höheres Engagement und längerfristige Beziehungen zu entwickeln.

    Was ist, wenn ich noch andere Vorschriften einhalten muss?

    Bei Unternehmen, die in mehreren Regionen oder Ländern tätig sind oder Websites mit Besuchern und Kunden aus verschiedenen Ländern und Regionen, ist es durchaus möglich, dass Sie mehrere Vorschriften einhalten müssen. Ihr Cookie-Banner muss dies widerspiegeln. Sie können auf Ihrer Website Geolokalisierungsfunktionen verwenden, um den Nutzern je nach ihrem Wohnort regionale und regelungsspezifische Informationen anzuzeigen.

    Die Einhaltung der DSGVO unterscheidet sich von der Einhaltung der Datenschutzgesetze in den Vereinigten Staaten, zum Beispiel aufgrund der spezifischen Anforderungen und der unterschiedlichen Modelle für die Einwilligung. Dadurch kann sich auch unterscheiden, was genau Ihr Cookie-Banner den Nutzern mitteilen soll oder ob und wann Sie den Consent-Banner auf der Webseite anzeigen müssen. Wir können jedoch keine Rechtsberatung anbieten und empfehlen daher, einen qualifizierten Rechtsbeistand zu konsultieren, wenn es um Ihre spezifische Geschäftssituation und die spezifische Datenerfassung Ihres Unternehmens geht.

    Eine Consent Management-Lösung wie die Cookiebot CMP kann die Nutzer über die relevanten Informationen zur Verarbeitung ihrer Daten und zu ihren Datenschutzrechten informieren sowie die Einwilligung des Nutzers einholen und verwalten. Zudem kann die CMP Ihre Website scannen und Cookies und andere Tracking-Technologien, die auf Ihrer Website verwendet werden, erkennen und kommunizieren. Diese Informationen können Sie dann als Grundlage verwenden, um Ihre Cookie-Richtlinie automatisch zu generieren und stets zu aktualisieren, damit sie die relevanten Datenschutzbestimmungen einhält.

    Wie kann ich verhindern, dass ich eine Geldstrafe erhalte?

    Wir können keine Rechtsberatung anbieten oder garantieren, dass die Datenschutzbestimmungen eingehalten werden und empfehlen daher, einen qualifizierten Rechtsbeistand zu konsultieren, wenn es um Ihre spezifische Geschäftssituation und die spezifische Datenerfassung Ihres Unternehmens geht.

    Es ist jedoch wichtig zu wissen, welche Vorschriften Sie einhalten müssen und welche Anforderungen diese in Bezug auf Verbraucherrechte, Benachrichtigung, Einwilligung und Datennutzung stellen. Außerdem ist es wichtig zu wissen, welche Cookies und andere Tracking-Technologien auf Ihrer Webseite verwendet werden, um sicherzustellen, dass eine korrekte Einwilligung eingeholt werden kann – mit einer Consent Management-Lösung. Alle diese Informationen können dann auf Ihrer Website genau und umfassend dargestellt und in Ihrer Cookie-Richtlinie festgehalten werden.

    Es ist wichtig, dass die Einwilligung korrekt eingeholt wird und dass die Nutzer klar über ihre Wahlmöglichkeiten, Rechte und die Verarbeitung ihrer Daten informiert werden. Dark Patterns und andere Elemente, mit denen die Nutzer zur Einwilligung gedrängt oder überlistet werden sollen, sollten nicht verwendet werden.

    Außerdem sollte sichergestellt werden, dass nur so viele Daten wie nötig erfasst und nur für die mitgeteilten Zwecke verarbeitet werden. Stellen Sie sicher, dass die Daten korrekt sind und nur so lange gespeichert werden, wie sie zur Erfüllung des Verarbeitungszwecks benötigt werden. Halten Sie die erforderlichen Sicherheits- und Datenschutzstandards ein und gewährleisten Sie ein Verfahren zur Wahrung der Rechenschaftspflicht.

    Eine Consent Management Platform (CMP) kann Ihnen nicht nur dabei helfen, Einwilligungen korrekt einzuholen und zu speichern, sondern auch sicherzustellen, dass Sie stets genaue und aktuelle Informationen über die verwendeten Datenverarbeitungsdienste (z. B. Cookies) in Ihrer Cookie-Richtlinie bereitstellen.

    Werde ich einen großen Datenverlust haben, wenn ich eine CMP verwende?

    Das muss nicht sein, auch wenn wir keine Garantien für die Performance einzelner CMP-Implementierungen geben können. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Consent Management Platform (CMP) zu optimieren, um die Opt-In-Raten und den Datenfluss zu erhöhen.

    Wichtig ist ein ansprechendes User Interface zu bieten, das zu Ihrem Corporate Branding passt, klares Messaging enthält und über benutzerfreundliche Funktionen verfügt. Es ist auch sehr hilfreich, wenn Sie es den Nutzern leicht machen, Ihre Datenverarbeitung zu verstehen und eine Entscheidung zu treffen.

    Die Cookiebot CMP bietet zudem das Analytics-Tool, das Ihnen dabei hilft, die Performance der CMP zu analysieren und sie zu optimieren, um die Datenerfassung zu maximieren. Es sollte auch beachtet werden, dass viele Premium-Werbekunden zunehmend auf einem Einwilligungsnachweis bestehen, bevor sie mit Unternehmen Geschäfte machen, sodass sich eine nicht korrekt eingeholte Einwilligung auf die Werbeeinnahmen auswirken kann.

    Welche Features sind in dem Free-Paket nicht enthalten?

    Das Free-Paket beinhaltet nicht die folgenden Standard-Features des Premium-Pakets:

    • Anpassen des Banners
    • Anpassen der Erklärung
    • Unterstützung mehrerer Sprachen
    • Datenexport
    • Geolokalisierung
    • Masseneinwilligung
    • Einwilligungsstatistiken
    • Interner Domain-Alias für Entwicklung, Test und Staging

    Schauen Sie sich unsere Preise & Pakete an, um weitere Informationen zu erhalten oder einen vollständigen Vergleich durchzuführen.

    Muss ich einen Vertrag unterzeichnen?

    Wir haben keine Verträge für Cookiebot CMP und es gibt keine versteckten Gebühren oder langfristigen Verpflichtungen. Sie können Ihr Abonnement jederzeit kündigen.

    Wie viel kosten Ihre Pakete nach der kostenlosen Testphase?

    Das hängt von Ihren Geschäftsanforderungen und der Anzahl der Domains und Unterseiten ab, die Sie haben.

    Sehen Sie sich unsere Preise & Pakete an, um weitere Informationen für die spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens zu erhalten.

    Kann ich meine kostenlose Testversion kündigen?

    Ja, Sie können Ihre kostenlose Testversion oder Ihr Paket jederzeit kündigen, wenn Sie sich zuvor angemeldet haben. Sie können dies über Ihre Seite „Mein Konto” tun. Die Herabstufung oder Kündigung wird zum Ende des aktuellen Abrechnungszeitraums wirksam.

    Kostenlose Testversion jetzt starten

    Jetzt starten